Code is Law
Montag, 12. Februar 2018

Tag 669 | Komfortzone | 6. Tag Saftfasten

Es ging heute etwas verzwickt schief mit der Abholung eines Pakets durch UPS. Auf der Heimfahrt musste ich dann feststellen, dass der Laden, in dem ich dieses Paket für UPS für Morgen zur Abholung hätte hinterlegen können, heute und Morgen wegen Fasching geschlossen hat. Auf direktem Weg fuhr ich dann zu meinem türkischen Obst- und Gemüsedealer. Zu Hause angekommen war erstmal Auto ausladen angesagt. Dann musste die Obst- und Gemüsebeute auch noch verstaut werden. Und Morgen will ich ja Saft trinken - also: Entsaften! Danach Entsafter sauber machen, Küche sauber machen, Tiere versorgen. Und zu allem Übel habe ich mich dann auch noch hingesetzt und nachgerechnet, was mich das Saft trinken für die ersten zehn Tage gekostet hat. 95 € habe ich ausgegeben. Jeder Tag hat also 9,50 € gekostet. Nicht billig, dieser Spaß.

Die Laune wurde immer schlechter und ich redete mir selbst ein, was das doch für ein finanzieller Irrsinn wäre, mit dem Saftfasten weiter zu machen. Andere stellen doch auch ihre Ernährung um und haben Erfolg damit! Das kann ich auch! Ich höre auf mit dem Saftfasten und zähle Kalorien! Ich schwöre, dass ich nur noch gesunde Sachen einkaufe und esse!

Ja ja!!! Rede du nur ...

Heute war also meine geliebte Komfortzone extrem beschädigt, angegriffen und eingeschränkt worden. Normalerweise hatte ich nämlich in dem Zeitraum, in dem sich das Ganze abspielte, schon beim Metzger, Bäcker und Getränkemarkt mit Käsefleischwurst, vier Brötchen und zwei Dosen Bitburger Bier eingekauft, war auf dem Heimweg auf die Couch, um von selbiger aus pünktlich um 1740 Uhr MASH zu schauen und die mitgebrachten Leckereien genüsslich zu verzehren.

Es gibt kein zurück mehr für mich - ich halte durch!

Sie sind nicht angemeldet