Code is Law
Samstag, 3. März 2018

Rumge-ei-ere ...

Nachdem ich jetzt wieder die ganze Zeit rum-eiere mit "Saftfasten", "nicht Saftfasten", "kcal-Zählen", "nicht kcal-Zählen" habe ich erstens gestern Abend wieder einen Flashback in Form von Alkohol, Chips und Gorgonzala mit Kräckern gehabt und zweitens heute Morgen auf der Waage 150.6 kg.

Und einen Mega-SaMoBiSchi !!!!

Heute am 3.3.18 fange ich mit 150.6 kg Startgewicht dieses Ding hier mit dem Zählen und der Differenz an. Ich schwör.

Ich mache das jetzt genau bis zum 3.4.18. Dann folgt eine erneute Bestandsaufnahme und die Entscheidung, ob ich weiter mache.

Donnerstag, 1. März 2018

Differenz | Neubeginn | 01 MAR 2018

Nach diesem Beitrag von mir sind mir alle Leuchten angegangen. Da war doch mal was - so mit "Grundumsatz" und "Differenz" und so ... Das habe ich doch schonmal gemacht!!! Als ich von 103 auf 76 kg abgenommen habe.

Aber eins nach dem anderen.

Ich lese gerade dieses Buch. Und darin steht etwas von Kaloriendifferenz. Und das ist so: Hier sieht man, dass ich einen Grundumsatz von 2597 kcal habe. D.h., mein Körper benötigt 2597 kcal zur Aufrechterhaltung seiner Körperfunktion. Wenn ich jetzt aber pro Tag nur 1500 kcal zu mir nehme, entsteht eine Kaloriendifferenz von 1097 kcal. Um 1 kg Fett abzunehmen, muss man 7000 kcal einsparen. Bei einer Kaloriendifferenz von 1097 kcal nehme ich also in einer Woche 1 kg Fett ab. Ich habe meine Werte auch mal in einen anderen Grundumsatzrechner eingegeben: dieser Rechner spuckt auch die kcal aus, die ich bei einem Aktivitätslevel der Marke "kein Sport/kaum Bewegung" insgesamt benötige: 3357 kcal. Und somit erhöht sich die Kaloriendifferenz auf 1857 kcal. Somit nehme ich (theoretisch) in einer Woche noch mehr ab. Und wenn ich dann noch Sport mache, toppt es die ganze Sache nochmal!
Da man abnimmt, wird die Differenz zu 1500 kcal auch kontinuierlich kleiner. Dem muss man dann über die Zeit mit mehr Sport entgegenlenken!

Und genau das habe ich schon einmal gemacht, als ich von 103 auf 76 kg abgenommen habe: ich habe 1500 kcal am Tag gegessen und bin intensiv schwimmen gegangen.

Und genau das mache ich ab heute (wieder)!

Mittwoch, 28. Februar 2018
Montag, 26. Februar 2018

Entscheidung

Ich hatte HIER verkündet, dass ich aus Gründen mit dem Saftfasten aufhöre.

TIKWA, der auch schon Erfahrungen mit dem Saftfasten hat und kurz vor einem neuen Saftfasten steht, hat sich der Sache in einem eigens für mich gedrehten Video angenommen.

Ich muß sagen, herzlichen Dank, TIKWA!!! Er hat mich überzeugt und ab Morgen werde ich es einfach nochmal probieren und weitermachen mit Tag 17 des Saftfastens. Es hilft ja alles nix, aber die vielen Kilos müssen jetzt einfach erstmal weg!

Sonntag, 25. Februar 2018

Kosten Saftfasten

Für 16 Tage Saftfasten habe ich 178,14 € ausgegeben.

Ein Tag hat also 11,14 € gekostet.

Donnerstag, 22. Februar 2018

Entscheidung

Ich hatte, kurz nachdem ich das Saftfasten vor 16 Tagen anfing, einige Momente lang das Gefühl, dass ich Brechreiz bekomme, wenn ich bestimmte grüne Säfte nur rieche. Das hatte ich zum Schluß meines letzten großen Saftfastens ganz schlimm. Es legte sich wieder - damals wie heute. Ich gewöhnte mich wieder an die Säfte. Die "80 zu 20 Regel" habe ich so gut ich konnte eingehalten: ca. 80% Saft aus Gemüse und ca. 20% Obstsaft.

Gestern und Heute kam das Gefühl wieder. Angedeutet hat sich das in den vergangenen 16 Tagen aber schon ganz schleichend und immer mal wieder. In meinem Hals-Nasen-Rachen-Bereich habe ich einen permanenten Brechreiz. Auch momentan! Ich muß beim Trinken des Saftes die Luft anhalten, um den Brechreiz zu unterdrücken, speziell, wenn die Säfte sehr Gemüselastig sind.

Das ist für mich kein Zustand! Das schlichtweg nur noch Quälerei!

Darum habe ich die Entscheidung getroffen, mit dem Saftfasten ab Morgen aufzuhören!

Dann mache ich eben ab Morgen das, was ich auch zum Beispiel nach 60 Tagen Saftfasten hätte machen müssen: Alle Systeme des Körpers mit pflanzenbasierten, gesunden, vollwertigen, unraffinierten Nahrungsmitteln basierend auf Obst, Gemüse, Knollen, ganzem Korn und Hülsenfrüchten, mit selbstgemachten Smoothies, aber ganz ohne Fleisch, Milchprodukten, Eiern, Auszugs-Mehlen, raffiniertem Zucker und Öl hochfahren!
Als roter Faden dient quasi die Mc Dougall Ernährung.

Mittwoch, 21. Februar 2018
Montag, 19. Februar 2018

Logistik

Als ich vor zwei Wochen nach Hause fuhr, ging das ruck zuck: auf direktem Weg in die etwas kleinere Stadt gefahren - erste Station Wurst-Dealer - zweite Station Brötchen-Dealer - dann direkt nebenan zum Alkohol-Dealer - wieder rein ins Auto und ab nach Hause. Dort angekommen einen Topf mit Wasser incl. Käsefleischwurst auf den Herd gestellt. Die Hitze tat ihre Arbeit während ich in der Zwischenzeit die Tiere versorgte. Jetzt hatte die Käsefleischwurst genau die richtige Temperatur und die ganze Beute wurde auf dem Wohnzimmertisch vor dem Fernseher aufgebaut.
Pünktlich um 1740 Uhr startete das wilde Gelage mit M A S H.
Und ich kann mit Fug und Recht behaupten: das lief jeden Tag so!

Im JAN 2018 habe ich für Essen gehen und Lebensmitteleinkäufe 770.- € verballert. Zusätzlich zum "normalen" Haushaltsgeld, welches meine Frau für den JAN einbrachte.

Da bleibt mir gerade nochmal beim Lesen der Mund offen stehen ...

Heute sah "ruck zuck" folgendermassen aus: auf direktem Weg in die etwas größere Stadt gefahren - erste Station ALDI - zweite Station Edeka (um den Rest Obst- und Gemüse zu bekommen, der nach dem ALDI noch fehlte) - danach zum Denns-Biomarkt und Tee kaufen - dann durch die etwas kleinere Stadt (incl. eines Tankstopps) nach Hause gefahren. Die Massen an Obst und Gemüse mussten ausgeladen und in die Küche geschleppt werden. Jetzt Tiere versorgt. Nun waren die Säfte für Morgen dran: zwei Haufen bilden mit den jeweiligen Zutaten und: "schnippeln" war angesagt. Anschließend kam das eigentliche Highlight: Entsaften. Bis der Müll in der Tonne und der Entsafter und die Küche wieder sauber waren, war es 1900 - 1930 Uhr.
Nix mit M A S H gucken ...

Vorher brauchte ich nix für mein Essen zu machen. Einfach hochindustriell verarbeitete Lebensmittel kaufen, heiß machen und während des fernseh schauens in die Fressluke schieben.

Heute bedeutet Essen Logistik und Arbeit!

b.t.w.
Ich bin heute an meinem ehemaligen Wurst-Dealer vorbeigefahren und hatte sofort den Geschmack der Wiener Würstchen im Mund.

Sonntag, 18. Februar 2018

Tag 12 beim Saftfasten

Ich habe seit 2 Tagen Flatulenzen ohne Ende und ich hatte jetzt schon ein paar Mal das Phänomen, dass quasi alles, was ich vorne oben reingekippt habe, hinten unten auch so wieder erschienen ist. Hoffentlich gibt sich das wieder!

Samstag, 17. Februar 2018

Gestern: Tag 10 meines Saftfastens

Heute hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, wieder "normal" zu agieren. In den letzten zehn Tagen habe ich mich immer ein bisschen wie im Nebel gefühlt. So langsam habe ich mich auch an den Tagesablauf mit dem Entsaften gewöhnt. Montag und Freitag sind jetzt meine erklärten Obst- und Gemüse-Einkaufstage. Und die Säfte, vor allem die Gemüsesäfte, schmecken auch immer besser. So langsam scheine ich "rein zu kommen" in die ganze Sache und mich zurechtzufinden. Hungergefühl habe ich überhaupt nicht und wenn ich an den Geschäften meiner noch vor zwei Wochen bevorzugten Wurst-, Käse-, Bier-, Brötchen- und Knabbersachen-Dealer vorbeifahre, überfällt mich auch kein Heißhunger nach diesen alten Lebensmitteln.

Donnerstag, 15. Februar 2018

Déjà-vu

Gestern das war anscheinend wirklich "nur" eine Entgiftungsreaktion. Spät Abends ging es mir dann schon erheblich besser.

Heute hatte ich ein Déjà-vu. Ich saß während der Saftherstellung ab und zu mal auf der Couch vor dem Fernseher, um Saft zu trinken und es lief MASH. Und plötzlich hatte ich genau die gleiche Situation vor Augen, über eine Woche vorher, aber mit anderen Zutaten: Brötchen, Senf, heisse Käseknacker, Gorgonzolakäse und Bier.

Heute bin ich elend kaputt. Körperlich.

Einfach durchhalten, Alter! Durchhalten!

Mittwoch, 14. Februar 2018

Tag 671

Ich fühle mich heute schon den ganzen Tag, als hätte ich eine Grippe. Gegen den dicken Kopf habe ich heute Mittag eine Ibu eingeworfen. Ich kann momentan nicht differenzieren, ob wirklich etwas im Anmarsch ist oder ob das als Entgiftungsreaktion zum Saftfasten dazugehört.

Montag, 12. Februar 2018

Tag 669 | Komfortzone | 6. Tag Saftfasten

Es ging heute etwas verzwickt schief mit der Abholung eines Pakets durch UPS. Auf der Heimfahrt musste ich dann feststellen, dass der Laden, in dem ich dieses Paket für UPS für Morgen zur Abholung hätte hinterlegen können, heute und Morgen wegen Fasching geschlossen hat. Auf direktem Weg fuhr ich dann zu meinem türkischen Obst- und Gemüsedealer. Zu Hause angekommen war erstmal Auto ausladen angesagt. Dann musste die Obst- und Gemüsebeute auch noch verstaut werden. Und Morgen will ich ja Saft trinken - also: Entsaften! Danach Entsafter sauber machen, Küche sauber machen, Tiere versorgen. Und zu allem Übel habe ich mich dann auch noch hingesetzt und nachgerechnet, was mich das Saft trinken für die ersten zehn Tage gekostet hat. 95 € habe ich ausgegeben. Jeder Tag hat also 9,50 € gekostet. Nicht billig, dieser Spaß.

Die Laune wurde immer schlechter und ich redete mir selbst ein, was das doch für ein finanzieller Irrsinn wäre, mit dem Saftfasten weiter zu machen. Andere stellen doch auch ihre Ernährung um und haben Erfolg damit! Das kann ich auch! Ich höre auf mit dem Saftfasten und zähle Kalorien! Ich schwöre, dass ich nur noch gesunde Sachen einkaufe und esse!

Ja ja!!! Rede du nur ...

Heute war also meine geliebte Komfortzone extrem beschädigt, angegriffen und eingeschränkt worden. Normalerweise hatte ich nämlich in dem Zeitraum, in dem sich das Ganze abspielte, schon beim Metzger, Bäcker und Getränkemarkt mit Käsefleischwurst, vier Brötchen und zwei Dosen Bitburger Bier eingekauft, war auf dem Heimweg auf die Couch, um von selbiger aus pünktlich um 1740 Uhr MASH zu schauen und die mitgebrachten Leckereien genüsslich zu verzehren.

Es gibt kein zurück mehr für mich - ich halte durch!

Tag 669

Hier mal eine Auflistung von dem, was ich mir selbst und auch dem geneigten Leser seit Bestehen dieses Blog vorgemacht habe und vorallem mir in die eigene Tasche gelogen habe (in chronologischer Reihenfolge):

  • heute ist der erste Tag: Reboot
  • abgebrochen: Reboot
  • Entscheidung getroffen: Saftfasten anfangen
  • Ich starte Morgen mit: Saftfasten
  • Ich starte am Mittwoch mit: Saftfasten
  • zum letzten Mal Leberkäsweck
  • BOOT ALL ist geboren
  • BOOT ALL startet
  • wieder mit Saftfasten beginnen
  • trinke keinen Alkohol mehr
  • wieder Leberkäsweck gegessen
  • BOOT ALL startet
  • ab heute ein Jahr keinen Alkohol mehr
  • BOOT ALL startet wieder zusammen mit "nie wieder Alkohol"
  • Wiedergeburt BOOT ALL
  • Knoten geplatzt? ab heute Whole Food Plant Based
  • Wiedergeburt BOOT ALL
  • Einführung von "Weigh in Wednesday"
  • Saftfasten geht wieder los
    1. Tag BOOT ALL
  • ich schwöre: ab Morgen keinen Alkohol mehr
  • ich schwöre: heute geht Whole Food Plant Based los!
  • Ausruf einer Abnehmchallenge
Mittwoch, 7. Februar 2018

Tag 664 | T-0 | erster Tag des Saftfastens

Heute ist der erste Tag meines Saftfastens. Den gesamten Tag habe ich eigentlich keine Zeit gehabt, groß nachzudenken, weil ich drei Computer hier stehen habe, die neu aufgesetzt werden müsssen. Aber jetzt kommt das Verlangen zurück, etwas zu kauen. Ich habe Nackenschmerzen und schlechte Laune. Mal sehen, wie die Nacht wird.

Startgewicht ist: 156.8 kg

Montag, 5. Februar 2018

Tag 662 | T-2 Tage und "The Biggest Loser"

Übermorgen ist es soweit. Dann geht es los mit dem Saftfasten.

Und pünktlich zu meinem Saftfasten-Start ist die neue Staffel von "The Biggest Loser" losgegangen. Ich habe es mir nätürlich gestern Abend angeschaut und wurde von heftigsten Emotionen geschüttelt. Ich kann so gut nachvollziehen, wie sich diese 50 Kandidaten fühlen, die angetreten sind, um einen der 16 begehrten Plätze in Andalusien zu bekommen. Viel Glück euch allen!

Heute gehe ich zum letzten Mal in der Firma in der Kantine essen. Und Morgen gehe ich zum letzten Mal zum Lieblingsburgerbrater meines Vertrauens. Und ab Übermorgen wird´s dann hart!!!

Mittwoch, 17. Januar 2018

Tag 643 | T-21 Tage bis #saftfasten

Am 5 NOV 2017 habe ich diesen Beitrag verfasst.

Die Frage "Was will ICH eigentlich?" führte zu folgendem Ergebnis:

Will ICH Veganer sein?
Will ICH keinen Alkohol mehr trinken?
Will ICH keine Milchprodukte mehr essen?
Will ICH keine Tierprodukte mehr essen?
Will ICH Whole Food Plant Based essen?
Will ICH SOS-free (salt, oil and sugar - free) essen?
Will ICH gesund werden?
Will ICH abnehmen?
Will ICH Sport treiben?
Will ICH in allem konsequent werden?

JA, DAS WIll ICH !!!

Also, dann höre auf, dir ab JETZT Hintertüren aufzuhalten!
Und bekämpfe alte Verhaltensmuster mit aller Macht!
Und lass den Alkohol weg!

Morgen ist der 6 NOV 17.
Und ab Morgen gibt es keine Gnade mehr für mich.
Ich ziehe das oben ab JETZT durch!

Ich habe an keinem Tag nach dem 6 NOV 17 damit überhaupt erst angefangen!!! Ich habe so weitergemacht, wie bisher. Darum jetzt auch das Höchstgewicht von 156 kg. Ich habe mir in die eigene Tasche gelogen und meine Beziehung aufs Spiel gesetzt. Keiner vertraut mir mehr. Keiner äussert sich mehr zu meinen hochtrabenden Plänen, die alle zwei Stunden aus mir raussprudeln. Bei meiner Frau war das Vertrauen vollends weg, nachdem ich letztes Jahr die Übernachtung auf einer Berghütte wieder abgeblasen habe, wegen Fett-heit, und "keine Kondition" und "traue ich mir nicht zu". Sie vertraut mir nicht mehr, wenn ich wieder Abnehmpläne absondere. Völlig verständlich.

Die letzte Möglichkeit, die ich jetzt noch habe, ist das Saftfasten. Das habe ich schonmal gemacht und es war damals das beste, was ich jemals in dieser Richtung getan habe. Es entschlackt nicht nur den Körper sondern auch den Geist. Und in dieser Zeit will ich mir im Klaren darüber werden, wie ich mit den "Will ICH ... ?" - Fragen (siehe oben) umgehe.

Dienstag, 16. Januar 2018

Tag 642 - Lifestylegedanken

T-22 Tage bis #saftfasten

Warum erst in 22 Tagen anfangen? Weil dann die gemeinsame Geburtstagsfeier mit meiner Frau rum ist. Quasi der letzte social event, der dem Saftfasten im Weg steht.

Ich habe, bis das Saftfasten losgeht, noch einige Highlights in meinem Kalender untergebracht: z.B. Leberkäsweck essen, oder Pizza, oder Kohlrouladen von meiner Frau.

Das möchte ich alles nochmal essen. Warum? Weil dieses Saftfasten ein wirklicher Schnitt werden soll in meinem Lifestyle. Und ich danach einen neuen Weg beschreiten möchte in punkto Ernährung. In der Zeit des Saftfastens werde ich intensiv über diese Zeit nach dem #saftfasten nachdenken.

So gut die gewohnten Nahrungsmittel auch schmecken mögen, sie führten doch dazu, dass ich so aussehe, wie ich jetzt aussehe. Die ganzen Zipperlein hätte ich bestimmt auch nicht. Ausserdem gebe ich für das auswärts essen gehen viel zu viel Geld aus. Das muss auch aufhören.

Dienstag, 2. Januar 2018

Fragebogen für 2017

Zugenommen oder abgenommen? Zugenommen.

Haare länger oder kürzer? Gleich geblieben.

Kurzsichtiger oder weitsichtiger? Auch gleich geblieben.

Mehr bewegt oder weniger? Fast gar nicht.

Mehr Kohle oder weniger? Bisschen mehr.

Mehr ausgegeben oder weniger? Mehr.

Der hirnrissigste Plan? Abnehmen.

Die gefährlichste Unternehmung? Gefährlich war dieses Jahr zum Glück nichts.

Der beste Sex? Soviel war da nicht ...

Die teuerste Anschaffung? Eine Hasenhütte.

Das leckerste Essen? Cordon Bleu gefüllt mit Munster Käse, Spätzle und Sauce in Bergheim im Elsass.

Das beeindruckendste Buch? Ein Buch über Hochsensibilität.

Der ergreifendste Film? Hidden Figures.

Die beste CD? Wie lange habe ich schon keine CD mehr gehört!!!???

Das schönste Konzert? BAP.

Die meiste Zeit verbracht mit...? Meiner Frau.

Die schönste Zeit verbracht damit...? Relaxen in der Therme.

Vorherrschendes Gefühl 2017? Geldmangel.

2017 zum ersten Mal getan? Nichts zum ersten Mal dieses Jahr.

2017 nach langer Zeit wieder getan? Ich glaube nicht, dass ich dieses Jahr irgendwas gemacht habe, was ich lange Zeit nicht getan habe.

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen? So viel Gewicht zulegen. Das ich immer so verbissen reagiere. Schilddrüsen-Hormon-Schwankungen.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte? Veganismus. Aber davon überzeugt man niemanden - man muss es einfach vorleben.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat? ???.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat? Kann mich an nix erinnern.

2017 war mit 1 Wort...? Routine.

Frohes Neues!

Gestern habe ich mein absolut höchstes Gewicht gemessen, was ich jemals hatte: 155,8 kg

Und heute denke ich allen Ernstes darüber nach, ob ich mir beim REWE-Getränkemarkt 2 Dosen Bier und beim Metzger Wiener Würstchen mitnehme.

???

Mir ist nicht mehr zu helfen!

Sie sind nicht angemeldet